Wie oben so unten - Urbild Dreigliederung

Wie oben so unten - Urbild Dreigliederung

Es wird ja allerhöchste Zeit für einen neuen Blogeintrag. Die Pause hat sich so ergeben aufgrund immer weiter einströmender Erkenntnisse und dass soll heissen dass also durchaus viel geschehen ist. Ich hoffe das nun halb erzählerisch, halb sachtextmäßig rüberbringen zu können.

Die Essenz

Die Essenz, um gleich mal auf den Hauptgrund zu sprechen zu kommen, ist der Sachverhalt "Wie oben, so unten", der Hermetik, in Sachen der Dreigliederung. Dass heisst, das Wesen des Sozialen auf großer Skala entspricht den als soziale Gaben angelegten Aspekte im Menschen, im Kleinen. Sobald der Mensch, das geistige Wesen, in Erscheinung tritt auf dem irdischen Planeten hier, und er real oder potentiell in Kontakt tritt mit anderen, sprich also als Neugeborener quasi, ist das Soziale als Atmosphäre da, in der sich die drei Glieder zeigen, nachweisen lassen wenn man so will, wie zum Beispiel die gewisse Rechtssphäre die wir uns durch Offenheit und Mut zum Gefühl erhalten und weiter ausbauen müssen. Also dies als Beispiel eines der Glieder.

Transformations-Potential

Und die im Laufe der Sozialisation erfahrene Entfremdung bringt dann mit sich das jeweilige Potential der Transformation die man wiederum bewältigen kann, darf, soll, muss, um wieder die Punkte zu durchlaufen die einen ausmachen, wenn man hier einen seelischen Entwicklungsbegriff postuliert. Um nicht zu sagen schicksalshaft.

Beispiel fluktuierendes Berufsleben

Hier als Beispiel kann man die Veränderung im Laufe des sogenannten Berufslebens nennen, dass heisst aus der erstarrten, gewissermaßen künstlichen Art und Weise wie die Berufe und die Ausbildungswege im Äußeren festgelegt sind, wird man sich irgendwie lösen und hoffen einen Pfad zu gehen, der über all dem steht, ein Begriff des Berufs, der fluktuierend ist - da wo man gerade hin gerufen wird. Von Menschen um einen herum, die im Wirtschaftsleben miteinander herausfinden wer wo gebraucht wird.

Neue Impulse im Geistesleben

Auch - und das ist etwas dass ich auf sehr schöne Art erfahre, ist wie die Fähigkeiten im Geistesleben wieder erweckt werden können, wie bisher unbekannte küsntlerische Seiten an einem geweckt werden, wie ein Sinn für Soziale sich entwickeln kann und dann eben der vielfältige spirituelle Sinn: Der Geist ringt um seinen Platz in der Welt, könnte man sagen, er zeigt sich wenn man genau drauf achtet, in seiner bemitleidenswertesten Form im Zynismus als Humorform, beim Lästern über die skurrilen Umstände mit denen man in der Welt, z.B. in den Organisationen der verkommenen Wirtschaft, zu kämpfen hat.

Integraler sozialer Organismus

Und nun zum Meta-Gedanken, quasi gibt es ja nun für jeden Menschen, den einen aktuellen ansatz, den man als sozialer Arbeiter nun herausfinden kann, wo er die Glieder im sozialen Organismus an der Stelle wo er gerade steht, stärken kann, heilen kann, sich selbst in Einheit mit der umgebenden welt heilen kann. die müsste man noch genauer erklären, was ich hoffentlich bald tue, an der Stelle muss ich nun unterbrechen,